In Unternehmen, in denen derzeit noch gearbeitet werden darf, fragt sich nun, wie die Informationen rund um das Corona-Virus/Covid 19 verarbeitet werden sollen. Einerseits mag man sich als Verantwortlicher vielfach denken, dass es im Moment „ja wirklich wichtigeres als Datenschutz gibt“ und Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus‘ im Unternehmen nach Bedarf treffen. Andererseits kennt das Datenschutzrecht keine „Notstandsklausel“ und so besteht das Haftungsrisiko durch Bußgelder und Schadensersatz in der Krise unverändert fort, zumal Informationen zu Infektionen als „Gesundheitsdaten“ besonders geschützt. Die Missachtung des Beschäftigtendatenschutzes in der Krise ist auch deshalb nicht zu empfehlen, weil man in aller Regel die notwendigen Schutzmaßnahmen ohne Weiteres unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Anforderungen treffen kann. Es gilt wie so oft: Gesunden Menschenverstand anschalten und Kurzschlusshandlungen vermeiden!