Der SolarWinds-Hack für Kinder und Jugendliche erklärt:

Stellt euch vor, Ihr habt ein Geheimnis. Ein richtig wichtiges, eins, das niemand außer euch und euren besten Freunden wissen darf. Ein schönes Geheimnis oder ein blödes Geheimnis, egal, ein richtig wichtiges Geheimnis. Dieses Geheimnis habt ihr auf einen Zettel geschrieben und in eine kleine Schachtel getan und diese ganz hinten im Schrank versteckt. Immer, wenn ihr an dem Schrank vorbeikommt, denkt ihr an die Schachtel. Ganz manchmal, wenn ihr denkt, dass niemand in der Nähe ist, macht ihr den Schrank auf und guckt die Schachtel an. Ganz ganz manchmal, wenn ihr ganz sicher seid, dass niemand da ist, macht ihr sie auf und lest nochmal euer Geheimnis…

Und nun stellt Euch das vor: Ihr macht nach langer Zeit mal wieder den Schrank auf. Ihr seht die Schachtel und – weil ihr sicher seid, dass ihr ganz alleine seid – macht ihr sie auf… DIE SCHACHTEL IST LEER!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Stellt euch das ganz genau vor… schrecklich schrecklicher Schreck. Ihr seid verzweifelt, ihr wisst nicht mehr, was ihr tun sollt… und das Schlimmste: ihr könnt es keinem sagen, dass das Geheimnis weg ist, weil es ja ein Geheimnis ist. Oder besser: ein Geheimnis WAR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Glaubt mir oder nicht, für die Opfer des „SolarWinds-Hacks“ war das alles noch viel schlimmer. Sie müssen sich, als sie den „Hack“ entdeckten, noch elender gefühlt haben. Denn was sie in diesem schrecklichen Moment entdeckten war nicht, dass der Zettel mit dem Geheimnis weg war, sondern, dass er kopiert worden war, also mit einem Kopiergerät, und dann weiterverteilt wurde. Und sie wussten nicht, wie oft der Zettel kopiert wurde und wer jetzt alles eine Kopie hat. Vielleicht wurde der Zettel 100.000 mal kopiert und an 100.000 Leute verteilt?! So einen ganzen Stapel mit weißen Blättern, jedes vollkopiert mit IHREM GEHEIMNIS!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

WIE KONNTE DAS PASSIEREN????????????????????????????????????????????????????????????

Jetzt kommt die Erklärung des „SolarWinds-Hack“ – des größten und schlimmsten Hacks der ganzen Welt, der ins Guinness-Buch der Rekorde reingeschrieben werden muss – und ihr müsst gut aufpassen: Hier die Rätselfrage: Der Schrank war doch immer zu! Die Schachtel stand doch nie offen auf dem Tisch oder irgendwo anders rum! Sie stand doch immer da in dem Schrank! Wie zur Hölle konnte denn dann der Zettel aus dem Kasten herauskommen? Um kopieren zu können, muss doch der Zettel erst aus dem Kasten raus.

Um das wieder zu erklären, müsst ihr zwei Dinge verstehen: Das eine ist ganz leicht zu erklären: Dazu müsst ihr erst einmal den kleinen Text durchlesen, der hier verlinkt ist. Habt ihr das durchgelesen? Gut. Also weiter: einen Zettel muss man zum Kopieren in die Hand nehmen, auf ein Kopiergerät legen und den Start-Knopf drücken und dann kommt die Kopie aus dem Gerät raus und man hat zwei Zettel, auf denen beide das Gleiche zu lesen ist (in unserem Fall: DAS GEHEIMNIS). Eine „Datei“ aber muss man nicht irgendwo rausnehmen und irgendwo drauflegen, um sie zu kopieren. Ihr wisst vielleicht schon, dass man dazu nur die rechte Maustaste klicken und dann in dem Menü auf „Kopieren“ klicken muss. Schon ist sie kopiert. So einfach. Irgendwie zaubertrickartig, aber das ist bei Computern ja so.

Das Zweite ist nicht ganz so leicht zu erklären. Das ist der „Trick“ oder „Hack“:

(man kann das Wort wie „Heck“ oder wie „Hack“ aussprechen. Bei Wikipedia steht zu dem Wort: „Das Wort stand zunächst im Kontext von technikbasierten Streichen oder entsprach einem Wort für besonders geschickte oder gewagte Taten. Dabei schwang eine Konnotation von Harmlosigkeit mit, von kreativem Spaß“)

Stellt euch jetzt mal einen Bauernhof vor und vergesst die Schachtel und den Schrank und auch den Zettel. Stellt euch einen Bauernhof vor, der voller Kühe ist. Der Bauer, vielleicht heißt er Anton, muss manchmal Kühe dazu kaufen, weil manchmal welche sterben, weil sie alt sind, oder sie zu Hamburgern verarbeitet werden (das ist ein ganz anderes Thema – darum geht es hier nicht!). Wenn der Bauer also neue Kühe kauft, dann kauft er sie auf einem Kuh-Markt, eine Art riesengroßes Geschäft für Kühe. Also das ist nicht leicht, sich das vorzustellen, aber irgend so etwas muss es ja geben, die ganzen Kühe müssen ja irgendwo herkommen.

Stellt euch vor, dass bei dem Kuh-Markt Männer und Frauen arbeiten, denen es nur ums Geld geht. Sie wollen nichts als Geld verdienen, ganz schnell, ganz viel, immer mehr, immer schneller. Warum? Weil es noch andere Leute gibt, die ihnen befohlen haben, nur Geld zu verdienen. Warum haben diese anderen Leute das befohlen? Das weiß man nicht genau und die Geschichte von den anderen Leuten ist nochmal eine andere Geschichte und dann würde die Geschichte viel zu lang werden.

So, und jetzt Folgendes: weil die Männer und Frauen vom Kuh-Markt immer nur Geld verdienen wollten, haben sie nicht bemerkt, dass eines Tages ein Mann mit einem dunklen Schlapphut in ihren Markt ging. Der Mann hatte einen langen dunklen Mantel an und unter seinem Schlapphut hatte er eine dunkle Sonnenbrille auf. Gefährlich sah er aus. Aber die Männer und Frauen bemerkten ihn nicht, weil sie mit Geld verdienen beschäftigt waren. Ist er einer von den anderen Leuten, die über den Kuh-Markt bestimmen? Auf einmal zog der Mann aus seiner Manteltasche ein klitzekleines schwarzes Insekt – eine Zecke!

Die Zecke setzte er in einem unbeobachteten Moment an einer Stelle am Ausgang vom Kuh-Markt aus, oben irgendwo, wo die Kühe, die verkauft waren, nach draußen gingen. Zum Beispiel auf einem Balken, über dem Scheunentor. Ihr kennt das vielleicht, Zecken lassen sich gerne von oben auf einen runterfallen oder auf ein anderes warmes Tier. Nun vermehrte sich die Zecke erstmal und bekam ganz viele viele Kinder, die alle oben auf dem Balken rumkrabbelten. Und immer wenn eine Kuh durch das Scheunentor mit ihrem neuen Besitzer nach draußen lief, dann war immer eine Zecke zur Stelle, die sich von oben auf die warme Kuh fallen ließ.

Was passierte dann? Bauer Anton kaufte eine Kuh, auf die sich am Ausgang vom Kuh-Markt eine Zecke fallen ließ. Anton nahm die Kuh mit der Zecke mit zu seinem Bauernhof. Er merkte nichts von einer Zecke. Wer entdeckt schon eine Zecke auf einer Kuh?! Die Kuh mit der Zecke stellte er zu den anderen Kühen. Was dann geschah? Die Zecke biss die Kuh oder hatte sie schon im Kuh-Markt gebissen. Dann hüpfte sie auf die nächste Kuh, das ging, weil die Kühe ja immer so eng beieinander stehen müssen (anderes Thema!), und biss die nächste Kuh. Und die nächste. Und die nächste… Hüpf – Biss – hüpf – Biss – hüpf – Biss – hüpf – Biss – hüpf – Biss – – Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss -– Biss – hüpf – Biss.

…bis alle 500 Kühe von Bauer Anton von der Zecke gebissen waren, ging das. Dann hüpfte die Zecke ins Heu und starb. Und was war mit den gebissenen Kühen? Vielleicht habt ihr schon mal gehört, dass Zeckenbisse gefährlich sein können, weil sie etwas, einen „Virus“, in sich tragen und diesen durch den Biss auf ihren Wirt, also auf das Tier, auf dem sich gerade befinden, also auf die Kuh übertragen. Und dann das Gehirn von dem Tier kaputtgehen kann, das gebissen wurde. Die gebissenen Kühe, was machten die also nach einer kurzen Zeit, nachdem die im Kuh-Markt gekaufte Kuh in Antons Stall gekommen war? Ihr Gehirn war leider kaputtgegangen. Sie drehten sich im Kreis, tanzten, blökten und machten noch andere komische Sachen… Als der Bauer Anton eines Morgens seinen Stall mit 500 verrückt im Kreis drehenden, tanzenden und blökenden Kühen betrat, da, ja, was passierte da?

Richtig… er bekam einen schrecklichen schrecklichen Schreck. Und nicht nur Bauer Anton, sondern auch Bauer Bert … und Bauer Norbert.

Ja, das ist die Erklärung des SolarWinds-Hacks. Das ist, was mit den Computern von Bauer Anton passierte. Sie machten komische Sachen. Also nicht mit den Computern von Bauer Anton, sondern mit den Computern von den Opfern des SolarWinds-Hacks, des größten Hacks der Geschichte.

Verstanden?

Wo ist der Mann mit dem Schlapphut?

Können die Kühe wieder gesund werden?

Warum haben die Leute im Kuh-Markt nicht aufgepasst?

Und was hat das Geheimnis in der Schachtel mit den verrückten Kühen zu tun?

…schreibt uns eure Antworten unten auf diese Seite! Vielen Dank liebe Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene!!

Ein Kommentar

  1. Also erst einmal WOW!!!!!
    Was für ein toll geschriebener Artikel .
    Solche Themen sind für mich sonst immer so schwer zu verstehen, doch in diesem Artikel habe ich alles sofort auf Anhieb verstanden. Auf die Fragen kann ich nur teilweise antworten. Also ich glaube die Kühe können wieder gesund werden wenn man ihnen quasi die richtige ,,Therapie,, gibt. Die Leute auf dem Markt waren sich bestimmt sicher das alles geschützt ist und es keine Männer mit Schlapphüten geben würde die Zecken über den Kühen verbreiten, wobei ich leider keine Ahnung habe wo der Mann mit dem Schlapphut jetzt sein kann. Bestimmt in einem Versteck. Das Geheimnis in der Schachtel war glaube ich ein Beispiel dafür das man seine Daten, von denen man möchte das sie nicht für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden am besten so sicher wie möglich bewahrt (also z.B. ein Schloss an der Schachtel anbringen, oder sein geheimnis garnicht erst aufschreibt).
    Die Kühe sind glaube ich ein Beispiel dafür ,dass wenn man seine Daten nicht vernünftig schützt ( Kuh Stall) solche Viren wie die Zecken sehr viel einfacher an die wertvollen Kerne ( Gehirn der Kühe) gelangen. Also sind die Schachtel und der Kuh Stall quasi die Computer die vom Virus befallen wurden ,die nicht ausreichend geschützt wurden, also in den Beispielen derjenige der das Geheimnis bewahren wollte und die Männer und Frauen den es nur ums Geld ging. Und wenn man diese Computer nicht ausreichend schützt, können solche Männer mit Schlapphüten einfacher Zecken in deinen Computer einschleusen oder deine Geheimnisse klauen.

    Liebe Grüße Franka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.